28.02.2004 - 29.05.2004

This Time Painting
Herzliya Museum of Art / Israel

Sonja Arz, Susanne Giring, Rosilene Ludovico, Stefanie von Schroeter, Max Schulze, Tianhong Sheng, Tom Wagner, Manuela Wossowski

www.herzliyamuseum.co.il

------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Die neue Düsseldorfer Malerschule / Kerber Verlag
-
Martin Hentschel


Den Motiven, die Max Schulze für seine Malerei verwendet, sieht man ihre mediale Herkunft an, sie wird auch nicht verhehlt. Die Bildquellen sind kaum auf einen Nenner zu bringen: Comics, Stand fotos aus alten B-Movies, Zeitschriften vom Flohmarkt, Science-Fiction-Hefte; eine Sammlung von Merkwürdigkeiten. Was immer dem Künstler ins Auge fällt, birgt eine gewisse Krudität, ja Absurdität in sich; das interessiert ihn. Und dieser Aspekt wird durch die Malerei noch forciert. Kaum ein Motiv, das nicht im letzten rätselhaft bliebe und in vieler Hinsicht uneindeutig. Denn Schulze zögert nicht, völlig heterogene Motive miteinander zu verschmelzen. Dem kommt seine Malweise entgegen. Sie bewegt sich spielerisch zwischen zeichnerischem Duktus, illusionistischer Gegenstandsbeschreibung, jeder Art Farbvaleur und bloßen Farbverläufen, welche den Zufall einbeziehen. Dementsprechend ist die endgültige Bildgestalt nur in seltenen Fällen vorgewußt.

Im Prozeß des Malens können sich Überraschungen ergeben, die zur Änderungdes Motivkomplexes führen. Das Moment der Überraschung ist aber auch den fertigen Bildern noch eingeschrieben. Wir sehen Rückenfiguren, die mit dem jähen Einbruch einer Katastrophe konfrontiert werden. Umgekehrt kann ein Motiv der Gewalt durch einen unvordenklichen Riß in der Farbmaterie eine Kollision der Realitätsebenen hervorrufen. Und wiederum kann schon die dargestellte Situation so absurd sein, daß es genügt, die Farbe quasi abbreviatorisch einzusetzen. Entscheidend ist schließlich die kompositorische Prägnanz, die meist mit einer Bewegung im Bild einhergeht. Tatsächlich geschieht viel in diesen Bildern. Und selbst wenn einige Motive aus der Tiefe der Vergangenheit aufgebracht werden, so ist doch ihre Gegenwärtigkeit zu keiner Zeit zweifelhaft. Wenn wir z.B. glauben, in einem der Bilder einem gestandenen Landser aus dem Zweiten Weltkrieg zu begegnen, so ist doch diese Begegnung eher von der Art des "Philadelphia Experiments" - zustande gekommen durch eine unfaßbare Kollision zweier unilinearer Zeitschienen. Solche Interferenzen verdanken sich einer äußerst wandlungsfähigen Malerei, die völlig zwanglos der Medienkultur von VIVA und MTV standhält, nicht weil sie sie adaptierte, sondern weil sie bild nerische Äquivalente von einer solchen Dynamik kreiert, die das technische Medium allein durch aufwendige Bildsequenzen herzustellen vermag.

Bei Max Schulze ist alles auf den einen, günstigen Augenblick konzentriert, in welchem sich ein Geschehen entlädt und zugleich kristallisiert. Darin zeigt sich, bei aller Anarchie im Detail, die Genauigkeit seiner Kompositionen.

------------------------------------------------------------------------------------------------

The New Düsseldorf School of Painting / Kerber Verlag
-
Martin Hentschel

The motifs that Max Schulze employs in his paintings not only reveal their origins in the media, they make no secret of the fact. lt is hard to find a common denominator for the visual sources: comics, stills from old B movies, magazines from flea markets, science fiction mags - a strange collection of oddities. Everything that catches the artist`s eye has a certain crudity if not absurdity about it, and that element interests him. And this aspect is amplified by his painting. There is scarcely a motif that does not ultimately remain mysterious and in many respects ambiguous, because Schulze never hesitates to blend utterly heterogeneous motifs. And this accords with his manner of painting. lt moves playfully between a graphic style, an illusionist form of documentation, every type of colour value, and simple colour gradients that rely on chance. ln keeping with this, the final form of the picture is rarely known at the beginning.

Surprises may occur while painting and lead to changes in the complex ot motifs. But the moment of surprise remains inscribed on the finished work. We see figures from the rear as they are confronted by a sudden catastrophe. Conversely a motif of violence may precipitate a collision between different levels of reality through an unanticipated rip in the very fabric of the paint (There is no Romance in Rock'n'roll). And there again, the situation he depicts may be so absurd that it suffices to apply the paint in an almost cursory way (3 Simple tips That'll Help to Survive)). Decisive in the final analysis is the immediacy of the composition, which is mostly accompanied by an inner motion. This in fact is common to many of these paintings. And even if some motifs have been summoned from the depths of the past, there can be no doubts about their topicality. lf we think for instance that in one of the paintings we are looking at a mature foot soldier from the Second World War, the encounter is more akin to that of the "Philadelphia Experiment" - precipitated by an inexplicable collision between two unilinear time scales. These interferences are possible thanks to an extremely mutable approach to painting that shows a great freedom from and resilience to the media culture of VlVA and MTV, not because it adapts this culture, but because it creates visual equivalents of a dynamism that the technical medium can only achieve by elaborate sequences of images.

ln Max Schulze's paintings, everything is concentrated on the one auspicious moment in which an occurrence simultaneously detonates and crystallizes. For all the anarchy in the details, this is evident in the meticulousness of his compositions.

------------------------------------------------------------------------------------------------